• Start

Gelungener Saisonabschlussabend

Nachdem wir unseren Abschluss für die Bundesliga Saison bisher schon fast traditiAbschlussfeier 2016onell in der Cafeteria der Segelflugschule gefeiert haben, mussten wir dieses Mal ausweichen. Die Segelflugschule war ausgebucht. Fluglehrerfortbildung, BZF Lehrgang und das Treffen der Deutschen Segelflug Nationalmannschaft brachten die Schule an den Rand ihrer Kapazitäten. Also lag es nahe, diesmal die Flugplatzseite zu wechseln und die Räumlichkeiten des Flugplatz Restaurants „CheckIn“ zu nutzen. Christian organisierte zusammen mit unserm Flugplatzwirt Ali einen hervorragenden Abend, der kulinarisch keine Wünsche offen ließ. Doch bevor wir den Gaumenfreuden frönen konnten, war zunächst Rückblick auf die vergangene und Ausblick auf die kommende Saison angesagt. Ein wenig stolz konnten wir uns die Leistungen der abgelaufenen Saison in Erinnerung rufen. Platz 13 in der 1. Segelflug Bundesliga und Platz 3 der Junioren sind angesichts des launischen Wetters aller Ehren wert. So erfolgreich die Saison auch war, ein breiten Raum der Ausführungen von Christian nahm die Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten und der Ausblick auf die neue Saison ein. Wir werden künftig die Erfahrungen des Bundestrainers Wolli nutzen und der sportpsychologischen Seite im Hinblick auf Motivation und Leistungssteigerung größere Beachtung schenken. Erfreulicherweise stehen viele unserer jungen Piloten/innen auf dem Sprung ganz nach vorne. Diese gilt es zu fördern.

Nach so viel Analyse war es endlich soweit, die Sieger des Teuto-Speed-Cups zu ehren. Wieder gab es naschbare Medaillen für die Teilnehmer. Die Rundensieger können sich mit gelben T-Shirts schmücken. Für die Erstplatzierten hatte Christian diesmal sehr ansprechende, fast olympische Medaillen aus Bronze (Lucas Brune), Silber (Günther Robeck) und Gold (Oliver Kortemeier) fertigen lassen. Bei Oliver findet auch der Wanderpokal für mindestens 1 Jahr seine Heimat.

Über finanzielle Unterstützung durften sich die 3 besten Junioren Lucas Brune, Robin Beste und Ben Geertz freuen.

Das Buffet wurde erfolgreich geplündert und der leckere Nachtisch genossen. Nach Gesprächen in fröhlicher Runde endete ein schöner Abend.

Pauli

Runde 19: Was für ein Saisonabschluß!

Von wegen entspannte letzte Runde. Starker Einsatz und ein tolles Ergebnis. Aber im einzelnen. Das Wetter auch zur letzten Runde so wie wir es kennen. Wechselhaft mit fliegbaren Wetterfenstern. Besonders ausgeprägt am Samstag. Erst zur Kaffeezeit lockerte das Gewölk auf und die Sonneneinstrahlung zauberte einige Cu an den Himmel.Die knappe verbleibende Zeit für eine Wertung und die erkennbar schwachen Bedingungen hinderten Lucas, Robin, Christian und Ben nicht daran, Punkte zu sammeln. Aktion Eichhörnchen am Himmel, denn für Sonntag deutete sich zwar Hangwind an, aber auch Regen zeigte die Vorhersage. Der Frontdurchgang in der Nacht brachte nicht wirklich frische Luft zu uns. Kräftiger Südwestwind, sonnige Abschnitte und Schauer machten die Sache kompliziert. An die Porta? Hängerralley oder mit Motorhilfe, oder schauen was in Oerlinghausen geht. Hoch motiviert nutzten unsere Hangwindspezialisten den Eigenstart, Turbo, F-Schlepp aber auch die ruppige Thermik um zur Porta zu kommen. Daran hinderte sie auch nicht die Aussicht, möglicherweise von Schauern erwischt zu werden oder ohne Motor in Porta, Rinteln oder im Wesertal landen zu müssen. Und es gab von allem etwas.

Am schnellsten unterwegs waren wieder einmal die Oerlis Marcus Sagewitz und Christian Hundt im Arcus, die Maurice mit dem UL hochschleppte und auch nach der Landung in Porta wieder nach Oerlinghausen zog. 105,14 Punkte können sich sehen lassen. Als nächster reizte Michael Elvermann nicht wie vor kurzem die volle Wertungszeit aus, als er am Ende zu tief war um noch den Motor zu starten, sondern zündete ihn nach 2:20 Stunden. Trotzdem lieferte er 98,1 Punkte. Dritter im Bunde war Lucas Brune, der an der Winde startete, thermisch den Hang erreichte und nach der Landung in Rinteln 85,79 Punkte auf dem Konto hatte. Ähnlich war unser "Chef" Stützpunktleiter Christian S. Lang unterwegs. Sein Flug endete allerdings östlich von Rinteln im Wesertal. Am Ende des Tages stand mit dem 3. Rundenplatz das beste Saisonergebnis fest. Der 13. Gesamtplatz ist ein versöhnlicher Abschluss einer wettermäßig nicht berauschenden Bundesligasaison.

Dank an alle für den großen Einsatz und starke Leistungen!!
Das gilt besonders auch für unsere Junioren.

Lukas Brune, Ben Geertz und Robin Beste werden zum Abschluß Rundensieger in der U25 Liga und beenden die Liga als 3. Sehr stark und weiter so. Der Teuto Speed Cup wurde schon am letzten Wochenende entschieden. Die Schlusswertung wird Jens Thorgen Wedemeyer bald erstellt haben und Christian bastelt schon an der Organisation der Schlussfeier.

Natürlich gratulieren wir den Burgdorfern, die wieder souverän die Liga mit zum Teil spektakulären Flügen gewonnen haben.

Das war die Bundesliga für dieses Jahr. Ich finde, wir haben unsere Möglichkeiten gut genutzt. Bemerkenswert die Einsatzbereitschaft und das fliegerische Niveau, mit dem auch unter schwierigen Bedingungen Punkte gesammelt wurden. Das gilt besonders auch für unsere Junioren. Wir können in der ersten Liga gut mithalten und ich bin sicher, wir bleiben auch im nächsten Jahr erstklassig unterwegs.

Pauli

Runde 18: Zwischen den Stühlen...

Tiefdruckgebiete über Skandinavien, Ausläufer des Azorenhochs streckt seine Fühler nach Süddeutschland aus, und wir mal wieder mitten drin. Nicht Fisch und nicht Fleisch. Feuchte Mischluft und allenfalls mäßige Vorhersagen.

Der Samstag lief voll an uns vorbei. Während die Hangspezialisten in Rinteln bereits kurz nach Sonnenaufgang die lezten Stunden der halbwegs guten Bedingungen auf der Rennstrecke zwischen Lübbecke und Ith für schnelle Flüge nutzten, sassen wir noch beim Frühstück. Niedrige Basis unter 6/8 tel machte später alle Bemühungen in Oerlinghausen zunichte. Versuche von Günther und Marco Robeck am Hang an der Porta etwas zu reißen, kamen zu spät, der Wind hatte gedreht. Ein Tag mit hohem Frustpotenzial, denn außer Spesen nichts gewesen. Ähnlich liess sich der Sonntag an. Erst gegen Mittag lockerte die dichte Abschirmung auf und niedrig ansetzende Cu´s lockten die Unermütlichen an den Himmel. Taktik war wieder groß geschrieben und Glück musste man haben. Das hatten Oliver Kortemeier und ich im Arcus. Zuerst ging es etwas mühsam mit dem schweren Flieger entlang des Teuto unter den Luftraum von Münster/Osnabrück bis Dissen. Dort öffnete sich die Abschirmung und gab den Blick frei auf eine gut entwickelte Wolkenstraße in Richtung NO. Wir liessen uns nicht zweimal bitten. Mit leichtem Rückenwind gut 200 km bis nach Oschersleben mit 112 km/h. Auch zurück trug die Straße noch etliche km. 100,46 Punkte, darauf hätte ich mittags keine Wette angenommen. Wer sich für eine andere Richtung entschieden hatte, musste mit den Tücken der Abschirmung, die mal Lücken hatte und dann wieder zuzog, kämpfen. Ben Geerts (84,09 Pkt) und Andreas Thiessen (69,96 Pkt) gelang das am besten. Zwar reichten unsere 254,50 Punkte nur zum 20. Rundenplatz, aber wir bleiben auf dem 14ten Gesamtplatz und damit gerade noch in der oberen Tabellenhälfte.

Beständig erfreulich wieder unsere Junioren. Ben Geertz, Robin Beste und Moritz Halstrick belegen den 4. Rundenplatz und sind auch in der Gesamtwertung 4. Klasse Jungs.

Im Teuto Speed Cup ist die Entscheidung gefallen. Oliver Kortemeier kann nach seinem Tagessieg nicht mehr von Günther Robeck überholt werden. Mal sehen, ob er in der letzten Runde noch die maximalen 120 Punkte schaffen kann.

Auf einen entspannten Bundesligaabschluß freut sich

Pauli

Runde 17: Wider Erwarten erfolgreich!

Die Wettervorhersage für das Wochenende wie gewohnt mies. Einige Lichtblicke für die Urlaubsregionen, aber finster für Oerlinghausen. Am Samstag breitete sich von Südwesten hoher Druck nach Deutschland aus und sorgte dort für gute Bedingungen. Die Chance für Frank Jankowski-Zumbrink und seinen Co Peter Scheyer ihre Führung in der Doppelsitzerklasse des Klippeneck Wettbewerbs zu verteidigen. Sie machten es mit Bravour. Ein zweiter Tagesplatz sicherte ihnen den Sieg. Herzlichen Glückwunsch. Franks intensive Vorbereitung mit Einzeltraining hat Früchte gertragen. Und mit 89,6 fielen dabei noch wichtige Punkte für die Bundesliga ab.

Starke Warmluftadvektion kennzeichnete den Sonntag. Die Urlauber im Süden und Osten kämpften tapfer. Sie mussten sich allerdings verwundert die Augen reiben als die Ergebnisse aus Oerlinghausen eintrudelten. Dort schon den ganzen Tag schwache Blauthermik mit kräftigem Wind. Richtung und Stärke schufen für einige Stunden gute Hangwindbedingungnen an der Porta. Und dort ging die Post richtig ab. Christian Hund und Markus Sagewitz im Arcus der Oerlis schafften 100,52 Punkte und landeten in Porta. Übertrumpft wurden sie nur von Michael Elvermann, dessen Kampf um die volle Wertungszeit im schwächer werdenden Hangwind mit einer Außenlandung am Hang endete. Um den Motor zu starten war er zu niedrig. Nur 5 Minuten verschenkt und 103,33 Punkte geholt. Klasse und starker Einsatz für unsere Mannschaft. Der achte Rundenplatz mit 293,45 Punkten bringt uns auf den 13. Gesamtplatz und befreit uns vollen den letzten kleinen Abstiegssorgen.

Die hatten unsere Junioren nie. Lucas Brune, der noch eine Woche auf den Deutschen Junioren Meisterschaften in Marpingen kämpft, Andre´und Eric Kortemeier erreichten den 23. Rundenplatz und bleiben in der Gesamtwertung Vierte.

Im Teuto Speed Cup muss sich das Kopf an Kopf Rennen von Oliver Kortemeier/Gerd Welland Im Arcus und Günther Robeck ASG29 an den verbleibenden 2 Wertungswochenenden entscheiden und verspricht richtig spannend zu werden. Als Mannschaft können wir das gespannt beobachten, denn das Saisonziel Klassenerhalt ist erreicht. Wir sollten aber noch an einer guten Platzierung im vorderen Mittelfeld arbeiten.

Allen Wettbewerbern viel Erfolg und den Urlaubern schöne Flüge.

Pauli

Runde 16: Wie vermutet, diesmal samstags!

Wieder ein Wochenende, wie wir es hinreichend kennen. Feuchte und labile Warmluft mit einem Wetterfenster, diesmal am Samstag, der Sonntag veregnet. In Oerlinghausen die alte Leier. Ritsch, ratsch zwischen Münsterland und Harz. Da war es wieder mal Günther Robeck, einer der letzten FG Piloten, der nicht im Urlaub unterwegs war, der auf dieser Linie 79,60 Punkte sammelte.

Lange hatten auch die Urlauber auf gutes Flugwetter gewartet. Endlich konnten auch sie aktiv werden. Burg Feuerstein und Bad Neustadt waren die Startorte, von denen man Bereiche mit guten Bedingungen finden konnte. Es wurde ein Arcus Tag. Moritz Beuth und Felix Huttel im Oerlinghauser Arcus starteten in Bad Neustadt und fanden eine gute Linie zwischen Thüringer Wald und Spessart, auf der sie 88 Punkte sammelten. Vom Feuerstein aus waren Oliver Kortemeier und ich ebenfalls im Arcus unterwegs. Nach anfänglicher Schleichfahrt unter Ausbreitungen mit niedriger Basis bildete sich eine Art Konvergenzline in Richtung Walldürn. Darunter konnten wir richtig Gas geben. Ritsch - ratsch und 105,65 Punkte waren im Sack. Platz 15 sowohl in der Rundenwertung als auch in der Gesamtwertung und nur noch 3 Runden zu fliegen, da dürfte nichts mehr anbrennen.

Urlaubszeit ist auch Wettbewerbszeit. Allen Wettbewerbsfliegern auf dem Klippeneck und in Marpingen viel Erfolg und gutes Wetter. Das können auch die Urlauber gebrauchen, damit kein Lagerkoller aufkommt.

Die Aussichten ? Man glaubt es kaum, fliegbar am Samstag und am Sonntag. Also dann, pack mers.

Pauli

Runde 15: Mal wieder sonntags...!

Ein Wochenende, wie wir es kennen. Ein Tag nicht fliegbar, Wetterfenster am anderen Tag. Nachdem der Samstag diesmal die ungeduldig wartenden Bundesligapiloten zeitweise unter den Regenschirm flüchten ließ, öffnete sich am Sonntag nach Abzug einer Abschirmung ein Wetterfenster in der feuchten Warmluft. Der Rahmen spannte sich grob zwischen Oerlinghausen, Achmer und Solling. Ritsch, ratsch war wieder einmal nötig um Punkte zu sammeln. Und die mussten im Wesentlichen in Oerlinghausen gesammelt werden, da die meisten Urlaubsziele unter feuchter Warmluft lagen und kaum fliegbare Bedingungen zwischen Schauern und Gewittern herrschten. Ausnahme mal wieder der Norden und Nordosten.

Moritz Halstrick schlägt sich wacker auf der Quali in Weserwümme und legte ordentliche 86,04 Punkte vor. Fast dramatisch wurde es in Oerlinghausen. Im familieninternen Duell zwischen Marco (im Ventus) und Günter Robeck (ASG 29) gab es ein Kopf an Kopf Rennen, das Marco mit 85,25 Punkten um 0,02 Punkte für sich entschied. Wie beide glaubhaft versicherten, hat der Familienfriede nicht darunter gelitten. War es das? Nein, ein Flug fehlte noch. Es wurde gemunkelt, Frank Jankowski-Zumbrink sei schnell unterwegs gewesen. So war es auch. Nachdem er Gini Gassi geführt hatte, tauchte sein Flug endlich um 23:00 Uhr im OLC auf. Und tatsächlich, mit 88,14 setzte er sich vor Moritz und Marco. Mit dem 13. Rundenplatz und dem 14. Gesamtplatz können wir gut zufrieden sein.

Gewohnt stark auch wieder unsere „Krabbelgruppe“. Moritz Halstrick, Ben Geertz und Robin Beste erreichen den 2. Rundenplatz und sind nun gesamt auf dem 4. Platz.

Die Aussichten ? Nächstes Wochenende vielleicht mal wieder samstags.

Pauli

Runde 14: Dem Wetter in Oerlinghausen ein Schnippchen geschlagen!

Samstag wieder einmal zum vergessen. 8/8tel Stratus und trüb wie im Herbst. Wetterlichtblicke nur im Südwesten und im Osten. Urlaubszeit ist Reisezeit und einige glückliche Urlauber konnten das fliegbare Wetter am Klippeneck, in Nardt und Klix nutzen. Lukas Brune und Ulrich Hartmann legten von Klix aus ihre Strecken zunächst nach Norden und Nordosten und flogen die Oder hinauf teils durch Polen zum Riesengebirge. Während Ulli am Rande des Riesengebirges wendete und nach Klix zurück flog, musste Lucas seinen Ausflug vorbei an der Schneekoppe bis zum Ende des "Gebirges" auf dem Rückweg mit einer Außenlandung in Polen bezahlen. Gut, dass Ulli in Klix gelandet war und ihn zurückholen konnte. 95,14 (Lucas) und 90,02 Punkte waren die gute Ausbeute für die beiden. Klaus Ditges legte von Nardt aus 78,48 Punkte dazu. Auch unsere Junioren punkteten vom Klippeneck aus nach anfänglichen Seilrissproblemen. Das hellte die Stimmung in Oerlinghausen schon einmal auf.

Aufhellungen zeigten sich am Sonntag nachmittag auch in Oerlinghausen am sonst wieder trüben Himmel. Das schlechte Wetter zog nach Osten ab. Klar, dass Günther Robeck das übliche Wetterfenster ins Münsterland und Richtung Harz trotz niedriger Basis und kräftigem Wind zu einem flotten Flug nutzte. Leider musste er 13 Minuten vor Ablauf der Mindestwertungszeit kurz hinter der Weser am Ith den Motor ziehen, sonst wären deutlich mehr als 83,22 Punkte drin gewesen. Ähnlich erging es Oliver und Eric Kortemeier schon nach knapp 2 Stunden.

Das Lukas, Ulrich und Günther mit 268,38 Punkten den 12. Rundenplatz erreichen, hebt uns in der Gesamtwertung auf Platz 14. Das toppen unsere Junioren in der U 25 Liga. Lukas Brune, sowie Robin Beste und Ben Geertz, die am Samstag auf dem Klippeneck doch noch in die Luft kamen, werden Rundendritte und sind 4. in der Gesamtwertung.

Die Bundesligasaison entwickelt sich trotz des bisher schwachen Wetters sehr erfreulich für uns. Der Abstand zu den Abstiegsplätzen ist sehr beruhigend. Vielleicht schaffen wir es sogar auf einen einstelligen Tabellenplatz. Richtig spannend wird es im Teuto-Speed Cup. Dem deutlich führenden Günther kommen Lukas und Oliver immer näher. Mal sehen, ob in diesem Jahr jemand die maximal möglichen 120 Punkte holt.

Nur noch 5 Runden, dann wissen wir es.

Pauli

Runde 13: Rückenwind und Sägezahn!

Zur Abwechselung war diesmal der Samstag der fliegerisch tauglichere Tag. Allerdings löste die Wettervorhersage auch keine Freudensprünge aus. Feuchte Warmluft, kräftiger Wind und nachmittags Ausbreitung und Schauer. Aber wir sind ja Kummer gewohnt. Niedrig auslösende Cu verzögerten den Start bis gegen Mittag. Wieder einmal zeigte die Wetteroptik die besten Bedingungen nach Westen und Osten an. Also wie gehabt erst einmal gegen den Wind ins Münsterland und dann mit Rückenwind so weit die Flügel tragen.

Ich hatte die Freude wieder mit Oliver im Arcus M unterwegs zu sein. Wir rutschten ganz gut ins Münsterland, drehten aber bereits bei Ahlen nach Olivers Ansage "... ich kann das Münsterland nicht mehr sehen.." um. Mit rund 25 km/h Rückenwind ging es unter Aufreihungen flott nach Osten. Für diese Variante hatten sich fast alle Mitstreiter entschieden. Die entscheidende Frage war, wie weit fliegen wir mit Rückenwind um noch eine Chance zu haben zurück zu kommen. Mit einem Motor im Nacken konnte man schon mal den Rückenwindschenkel mit 2:30 Stunden ins Auge fassen. Und so machten wir das auch, angetrieben von Günther, der etwas weiter nach Westen flog und uns zügig folgte. Schöne Aufreihungen, die teilweise etwas breit liefen und leider teilweise zerrissene Thermik schafften gute Bedingungen, aber es war ratsam nicht zu tief herunter zu fliegen, denn dann wurde es schwierig. Am Harz empfing uns eine schöne, gut sichtige Luftmasse mit bei zunehmendem Wind langen Aufreihungen. Nach 2 1/2 Stunden mit Rückenwind und östlich der Elbe bei Dessau liess dann die Vernunft wieder an den Rückweg denken, zumal die Wettermeldungen im Funk von Verschlechterung aus Westen berichteten. Also zurück gen Heimat. Auch Günther drehte kurz vor Leipzig und kämpfte sich südlich vom Harz zurück. 30 km/h Gegenwind und schlechtere Thermik machten den Flug langsam mühsam. Dazu drückte von Westen feuchte Luft herein,Sicht und Wolkenbasis sanken. Im Funk hörten wir von ersten Außenlandungen in Blomberg, Detmold und Porta, sowie Regentropfen in Oerlinghausen. Aber wir haben einer Motor. Der läuft allerdings nur, wenn der Sprit reicht. Günther musste schon im Lee des Harzes einmal auf "laut" stellen, wir bei Alsfeld/Leine. Jetzt war Sägezahn angesagt, dumm nur, wenn voraus die Basis absinkt, dann werden aus den Zähnen Zähnchen. Gegen den Wind wurde es zäh und der Motor war mehrmals gefragt. Mit blinkender Spritanzeige gelang es dann doch noch in wieder besser werdenden Wetter Anflughöhe zu erreichen, wobei Günther buchstäblich den letzten Tropfen brauchte. Taktisch sauber löste auch Robin Beste mit dem Discus 2 ohne Motor die Aufgabe. Etwas weiter nach Westen, nicht so weit nach Osten bis kurz hinter den Ith und noch in guten Bedingungen zurück nach Oerlinghausen machten auch seinen Flug schnell.

Hier die Ausbeute des Tages: Oliver Kortemeier/Gerd Welland 113,57 Punkte, Günther Robeck 110,42 Punkte und Robin Beste 86,96 Punkte. Mit 310,95 Punkten sind wir 7. und stabilisieren uns weiter im Mittelfeld auf dem 15. Gesamtplatz.

Gewohnt stark auch wieder unser Nachwuchs. Robin Beste, Lucas Brune und Jonas Becker werden Runden 4. und sind nun auf Platz 5 in der Gesamtwertung!

Der Sonntag brachte keine Verbesserung. Windig und sehr warm, bockige Thermik. Da war es angenehmer, von den schönen Flügen am Samstag bei einem großen Eis noch einmal zu schwärmen.

Urlaubszeit heisst auswärts Punkte zu sammeln. In diesem Sinne schönen Urlaub.

Pauli

Runde 12: Punktesammeln zwischen Schauern!

Also doch wie befürchtet, alles wie gehabt. Samstag schaurig und erst gegen Abend etwas schön. Der Sonntag wieder anfangs bedeckt und mit kräftigen Schauern. Gegen Mittag gewann die Sonne langsam die Oberhand.Trotzdem niedrige Basis, frischer Wind und viele Signale hereinziehender Schauer auf dem Regenradar lockten nicht wirklich auf den Bundesligaspielplatz. Doch der Optimismus der üblichen Verdächtigen wurde belohnt.Vorweg wie so oft Günther Robeck, Christian S. Lang und Tobias Blaum. Wie gehabt musste wieder der ausgetretene Pfad ins Münsterland genommen werden. Etwas mühsam ging es bis in die Gegend von Hamm, wo es wieder schaurig wurde. Dann wieder wie gehabt ritsch, ratsch, wobei man nicht zu weit mit dem Wind nach NO fliegen durfte. Günther flog bis zum Ith, musste aber auf dem Rückweg auf "laut" stellen. Sehr ordentliche 81,87 Punkte waren die Ausbeute. Gut in Schwung kamen auch Markus Sagewitz und Leon Siek im Oerlinghauser Arcus und belohnten sich mit 75,61 Punkten. Dritter im Bunde dann unser "Chef" Christian S. Lang, der 72,60 Punkte lieferte und noch Zeit hatte, die "Arbeit" seiner Leute mit Fotos zu dokumentieren. Also immer schön lächeln.

Mit dem 15. Rundenplatz und dem gefestigten 16. Gesamtplatz dürfte er zufrieden sein. Ganz stark auch wieder unser Nachwuchs. In der U 25 Liga belegen Jonas Becker, Ben Geertz und Eric Kortemeier den 5. Rundenplatz und sind nun auf Platz 9 in der Gesamtwertung.

Und nächstes Wochenende ?

Nach der Prognose soll es zur Abwechslung mal Samstag gut werden.

Pauli

Runde 11: Alles fast wie gehabt!

Das kennen wir doch schon. Samstag reichlich nass und fluguntauglich. Sonntag schaut die Sonne aus auflockerndem niedrigen Stratus, der sich langsam in Cu umwandelt, interessiert auf unser Gewusel am Start. Zu der bekannten niedrigen Basis, teils guter, aber schwieriger Thermik gesellt sich der Wind aus SW. Das macht Hoffnung auf einen schnellen Hangflug an der Porta. Also ist wieder mal Taktik gefragt. Wer es schafft, einigermaßen gut weg zu kommen, muss sich zwischen Münsterland gegen den Wind oder den Sprung zur Porta entscheiden.

Viele entscheiden sich für eine Komination aus Beidem. Glänzend in weiten Teilen das Münsterland. Auf vielen Äckern spiegelt sich die Sonne im Wasser, ideal für gute Thermik. Die Feuchte führt zwar teilweise zu guten Steigwerten, aber auch zu Ausbreitungen. Auf der anderen Seite ist der Hangwind an der Porta im weiter nach Westen drehendem Wind nur unzuverlässig. Als gute Taktik stellt sich heraus, zunächst nach Westen und dann soweit wie möglich mit dem Wind Tempo machen. Im Vorteil, wer dann brummend zurück kommen kann.

Das haben Oliver und Andre´Kortemeier gut hinbekommen, die im Arcus 79,32 Punkte vorlegen, gefolgt von Robin Beste mit 74,29 Punkten, der unter anderem den Ith nutzt und mit dem Wind bis kurz vor Peine fliegt. Sein Rückweg endet dann in Rinteln.

Die coolste Socke war allerdings Lucas Brune. Mit seinem grad erworbenen Std. Cirrus fliegt er an den Ith, nutzt den Hangwind und fliegt dann mit Rückenwind bis kurz vor Gardelegen. Aufkommende Abschirmung und Schauer zwingen ihn dann auf dem Rückweg zwischen Peine und Hannover zu den Kühen. Der Lohn für diesen wieder einmal aufopfernden Einsatz sind 96,96 Punkte. Platz 16 sowohl in der Runden-, als auch in der Gesamtwertung bringt uns die Mannschaftsleistung ein.

Der Nachwuchs schlägt sich noch besser. Lucas Brune, Robin Beste und Ben Geertz werden Rundendritte und klettern auf den 11. Gesamtplatz.

Apropos Einsatz, pünktlich zum EM Spiel unserer Mannschaft starteten Gudula und Olaf Brune mit Nachwuchsrückholer Dominik Wehmer in Oerli in den abziehenden Regen um ihren gestrandeten Sohn zurück zu holen. Ohne gute Mannschaft wäre vieles nicht möglich. Und nächstes Wochenende ?

Ich vermute "wie gehabt".

Pauli